Gemüse und Obst für Hunde – welche Sorten dürfen in den Napf?

Obst Gemuese
Fenchel

Gemüse und Obst sind für Menschen und auch für unsere Hunde wichtige und gesunde Bestandteile einer ausgewogenen Ernährung. Durch die Zufuhr von Obst und Gemüse liefern  wir dem Organismus Vitamine, Mineralstoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe die zur Gesundheit beitragen.

Hunde sind zwar Fleischfresser und benötigen viel Tierisches auf dem Speiseplan, sind aber ebenso wie der Wolf keine reinen Fleischfresser und benötigen daher auch pflanzliche Bestandteile.

Allerdings unterscheidet sich der Stoffwechsel unserer Hunde von dem des Menschen, daher ist nicht jedes für uns gesunde Gemüse für Hunde geeignet. Auch das richtige Obst für Hunde muss bewusst gewählt werden.

Wir erzählen euch worauf ihr achten müsst, welches  Obst und Gemüse für Hunde super geeignet ist, welches nur in Maßen gefüttert werden soll und welche Sorten absolut unverträglich oder sogar giftig sein können!

Die richtige Zubereitung von Obst und Gemüse für Hunde

Damit der Verdauungstrakt des Hundes die Nährstoffe aufnehmen kann, sollte Gemüse und Obst für Hunde grundsätzlich püriert oder gegart werden um die Zellstruktur aufzuspalten. Unseren Hunden fehlt nämlich ein Enzym, welches die Zerteilung der Zellwände von Pflanzen ermöglicht. Daher ist ein Stück rohe Karotte sicher ein netter Kauartikel, aber keine nahrhafte Futteraufnahme.
Zudem gibt es einige Gemüsesorten die ausschließlich gekocht verfüttert werden dürfen, um Bestandteile zu zerstören die dem Hund schaden könnten.

Damit der Hund auch die fettlöslichen Vitamine A, E, D und K aufnehmen kann, ist es ratsam dem Gemüse- und Obstbrei immer eine Fettquelle, wie z.B. ein hochwertiges Öl zuzugeben.

Grundsätzlich sollte Gemüse sowie Obst für Hunde immer nur sehr reif  verfüttert werden. Außerdem empfiehlt es sich natürlich saisonal, regional und frisch einzukaufen.

 

Geeignetes Gemüse für Hunde

 

Karotten
– zählen zum bekanntesten Gemüse für Hunde
– reich am Provitamin A, dem ß-Carotin
– enthalten hohe Mengen Pektin
– sehr gut verträglich 
– eignen sich gekocht zur Stabilisierung des Magen-Darm-Systems
– Diätfuttermittel bei Durchfall Erkrankungen in Form der Karottensuppe nach Mor

Zucchini
– hohe Verdaulichkeit
– keine selbstgezogenen Zucchini füttern, da diese Cucurbitacin enthalten können (hochgiftig!)
– zuvor auf bitteren Geschmack testen

Fenchel
– nur die Fenchelknolle füttern
– kann beruhigend auf den Magen-Darm Trakt wirken
– aufgrund der enthaltenen ätherischen Öle verweigern ihn einige Hunde

 

Rote Beete
– hoher Anteil an Folsäure
– kann appetitanregend und verdauungsfördernd wirken
– nur gekocht und in geringen Mengen füttern
– in Kombination mit einem Calcium haltigen Lebensmittel füttern (z.B. Hüttenkäse)
– der hohe Anteil an Oxalaten ist problematisch bei Anfälligkeit für Nieren- und Blasensteinen

Kartoffeln
– nur gekocht füttern
– enthalten viel Stärke, Ballaststoffe sowie Vitamine und Mineralstoffe
– sehr energiereich
– grüne Stellen entfernen, da diese Solanin enthalten (giftig!)

Süßkartoffeln
– nur gekocht füttern
– enthalten hohe Mengen des Provitamin A, das ß-Carotin
– sehr energiereich
– gut verträglich

Kürbis
– nur gekocht füttern
– reich an Ballaststoffen
– kalorienarm und dennoch sättigend
– keinen selbstgezogenen Kürbis füttern, da diese Cucurbitacin enthalten können (hochgiftig!)
– zuvor auf bitteren Geschmack testen

Pastinake
– sehr gut verträglich
– der Inhaltsstoff Inulin unterstütz die Verdauung

Spinat
– besonders reich an Vitaminen und Mineralstoffen
– Stängel und Blattrippen entfernen (enthalten Nitrit)

Chicorée
– enthält viel Vitamin C sowie  B-Vitamine
– sehr kalorienarm
– unterstützt die Verdauung, Leber- und Gallenfunktion

Blattsalate
– enthalten viel Vitamin C und B-Vitamine
– wirken verdauungsfördernd

Gurke
– liefern viel Wasser
– keine selbstgezogenen Gurken füttern, da diese Cucurbitacin enthalten können (hochgiftig!)
– zuvor auf bitteren Geschmack testen

Brokkoli/ Grünkohl/ Weißkohl/ Kohlrabi
– reich an Antioxidantien und Karotin
– Kohl sollte nur gekocht und nur in geringen Mengen füttern
– kann Blähungen hervorrufen


Geeignetes Obst für Hunde

Apfel
– beliebtes Obst für Hunde
– reich an Pektin und Gerbstoffen
– kann die Verdauung unterstützen

Birne
– gut verträglich
– wirkt entwässernd

Banane
– reich an Kalium und Phosphor
– sehr stärkehaltig und sättigend
– sollten nur in kleinen Mengen verfüttert werden
– können stopfend wirken

Himbeeren/ Erdbeeren/ Blaubeeren/Brombeere
– Vitaminbomben
– sehr reich an Vitamin C
– können sich positiv auf die Verdauung auswirken

Mandarine/ Orange
– enthalten viel Vitamin C
– auf Grund des hohen Säuregehalts nur in geringen Mengen füttern
– bei Magen-Darm empfindlichen Hunden lieber meiden


Ungeeignetes Gemüse und Obst für Hunde

Avocado
– hochgiftig!
– enthält den für Hunde toxischen Stoff Persin

Zwiebeln und Knoblauch
– alle Zwiebelgewächse sind für Hunde ungeeignet
– die enthaltenen Schwefelverbindungen wirken toxisch

Tomate, Paprika, Aubergine und rohe Kartoffeln
– Nachtschattengewächse sind nicht für Hunde geeignet
– enthalten den für Hunde toxischen Stoff Solanin
– nur gekochte Kartoffeln sind bedenkenlos

Weintrauben und Rosinen
– giftig!
– können tödliches Nierenversagen auslösen


Bitte bedenken Sie, dass diese Angaben allgemein und auf gesunde Hunde bezogen sind.
Sollte Ihr Hund an einer Erkrankung leiden oder Unverträglichkeiten/Allergien haben,  ist geeignetes sowie ungeeignetes Gemüse und Obst für Hunde immer individuell mit einem Tierarzt oder Ernährungsberater abzustimmen.


Veronika Wilbert

Dezember 22, 2020