Nehmen Sie an unserer Umfrage teil und erhalten Sie einen Gutschein im Wert von 5 €!

Liebeserklärung an den Kurzhaardackel (Zwergen-Edition)

Eine Liebeserklärung an eine Hunderasse – was machen die bei LILA LOVES IT denn jetzt schon wieder Neues? Auf unserem Instagram Account haben wir diese Serie schon in einer Light Version angefangen, nämlich mit unseren Single Line Drawings unserer Bürohunde.
Inhalt

Alleine in unserem Office in Greifenberg gibt es zahlreiche Rassen, für welche wir jeden Tag neue Liebeserklärungen schreiben könnten – Ridgeback, Whippet, Zwergdackel, aber auch großartige Mixe wie Emmy der Vizsla Mix oder Paco der Greyhound Mischling. Und dann gibt es Vierbeiner wie Penny – ein bunter Cocktail vieler Rassen und genau das macht sie aus: viele Eigenschaften verschiedenster Rassen in einem kleinen kompakten Hund. Wir sprechen aus Erfahrung: sehr sehr spannend. Unsere neue Blog-Reihe „Liebeserklärungen“ soll zum einen konkret Rassen abdecken, aber wir werden auf jedenfall auch auf ihre Mixe eingehen. Vielleicht findet ihr in Eurem Mischling, die ein oder andere tolle Eigenschaft der vorgestellten Rassen wider. Viel Spaß beim Lesen.

Eine Hommage an den Kurzhaardackel – von Jania Weleda (@zweizwergdackel)

In meiner Familie gab es immer Hunde. Ich kenne es gar nicht ohne. Ich bin mit einem großen Hund aufgewachsen und hatte als Kind auch nur Kontakt zu anderen großen Hunden. Kleine Hunde fand ich nie besonders interessant. Als meine Familie und ich dann aber auf einem Bauernhof Urlaub gemacht haben, habe ich das erste Mal einen kleinen Rauhaardackel (bewusst) gesehen. Er hieß Alfred und spielte gerne den Chef auf dem Hof. Er hatte so eine lustige Art, sodass er schnell alle Menschen um die Finger gewickelt hat. Ich habe gerne mit ihm gespielt und ihn beobachtet als er in seiner eigenen (Dackel-)Welt war. Manchmal lag er einfach auf der Wiese oder dem Hof und hat alles beobachtet oder er hat einfach vor sich hin gewufft (es war kein richtiges Bellen, eher so ein kleines aber tiefes Wuffen). Als der Urlaub dann zu Ende ging, verspürte ich öfter den Wunsch, auch ein Dackelchen zu haben.

Charakter und Größe

Nachdem Urlaub informierte ich mich in verschiedenen Büchern und im Internet weiter über die Rasse und entdeckte dabei, dass es nicht nur Rauhaar Standarddackel gibt sondern auch Zwerg- oder Kaninchendackel als Kurzhaar oder Langhaar. Als ich dann ein Bild von einem Kurzhaar Zwergdackel gesehen habe, wusste ich: Das ist er. Das ist der Hund, den ich gerne haben möchte. Neben dem einmaligen Körperbau, dem Aussehen und dem glänzenden Fell haben mich die Charaktereigenschaften angesprochen. Vielleicht auch weil mich einiges an mich selber erinnert hat. Man sagt ja immer, dass Besitzer*In und Hund sich ähnlich sind. Manchmal vom Charakter und manchmal vom Aussehen.

Die Auswahl des Welpen

Als ich dann nach einem passenden Welpen gesucht habe, bin ich auf Lucy gestoßen. Ich habe ein Bild von ihr gesehen und wie sollte es anders sein, ich habe mich gleich in sie verliebt. Sie war die letzte aus dem Wurf und hatte einige Interessenten. Trotzdem konnte ich sie mir ein paar Tage später angucken und ein Bild von den Eltern und dem Zuhause machen. Lucy saß in der letzten Ecke im Wohnzimmer und kam direkt zu mir angelaufen als ich das Wohnzimmer betreten habe. Ich habe sie auf dem Arm gehabt und ihre Züchterin hatte sofort Tränen in den Augen und sagte „Ihr habt Euch gefunden“. Bei den anderen Interessenten hatte sie kein gutes Gefühl. Wir waren uns natürlich direkt einig und da sie zu dem Zeitpunkt schon 12 Wochen alt war, konnte ich sie direkt mitnehmen.

Der junge Dackel

Die ersten Tage waren so schön und ich mochte sie gar nicht alleine lassen, weil alles was sie gemacht hat, so aufregend und süß war. Sie war ein sehr unkomplizierter Welpe und war immer glücklich, sobald sie dabei sein konnte. Da wir vorher noch keinen Dackel in der Familie hatten, wollte ich gerne eine Hundeschule mit ihr besuchen. Habe dann auch eine passende gefunden und wir hatten zusammen immer sehr viel Spaß. Sie ist sehr lernwillig und lernt so schnell dazu. Das hat sich bis heute nicht geändert. Sie möchte mir gefallen.

LUCY & LOTTA

Da Lucy immer gerne Kontakt zu allen anderen Hunden hatte, wusste ich, dass irgend wann noch ein zweiter Dackel dazu kommen soll. Es vergingen 5 Jahre bis der Zeitpunkt gut für einen zweiten Hund gepasst hat. Als ich dann Lotta entdeckt habe, habe ich direkt einen „Kennlerntermin“ ausgemacht um zu schauen, wie Lucy sich mit Lotta versteht. Nach 800km haben wir Lotta erreicht und trotz der anderen Dackel haben die Zwei sich auf Anhieb gut verstanden. Seit der ersten Nacht schlafen die Beiden jede Nacht zusammen in ihrer Kuschelhöhle. Ihre Beziehung ist enger als ich je erwartet habe. Darüber freue ich mich jeden Tag.

Eine Liebesklärung

Ich würde mich immer wieder für einen Zwergdackel entscheiden und kann mir aus jetziger Sicht keinen anderen Hund vorstellen. Sie sind so besondere Hunde und finden aufgrund ihrer Größe immer einen Platz. Trotzdem sind sie aber keine ausschließlichen Handtaschenhunde. Sie sind genau so abenteuerlustig wie verkuschelt, brauchen ihre Auslastung und beschäftigt werden. Jeden Tag bringen sie mich mit ihrer Art und ihren besonderen Eigenschaften zum Lachen, Schmunzeln oder Lächeln. Niemals hätte ich gedacht, dass man bei so kleiner Größe so viel Hund bekommt ?