Gratis-Versand ab 29€ in Deutschland

Magen-Darm-Probleme beim Hund

Shop / Anliegen / Magen-Darm-Probleme 

Der Darm spielt eine entscheidende Rolle im Immunsystem Ihres Hundes. Stress, eine unzureichende Ernährung oder Medikamente können jedoch zu Verdauungsproblemen führen. Welche Aufgaben hat die Darmflora und wie kann eine gestörte Verdauung entstehen? Wie können Sie Ihren Hund bei Magen-Darm-Problemen am besten unterstützen? Diese Fragen werden auf dieser Seite beantwortet.

Bio-Huhn mit Reis & Fenchel

  • Leicht verdauliche Schonkost
  • Ausgewogene & schmackhafte Rezeptur
  • Fleisch aus artgerechter Tierhaltung
  • regional produziert

 2.10 50.05 oder abonnieren und 5% sparen Ausführung wählen Dieses Produkt weist mehrere Varianten auf. Die Optionen können auf der Produktseite gewählt werden

Bio-Morosche-Karottensuppe

  • Bewährtes Hausmittel bei Durchfall
  • Gekocht nach altem Rezept
  • Vorportioniert für Zuhause & Unterwegs

 1.95 32.22Ausführung wählen Dieses Produkt weist mehrere Varianten auf. Die Optionen können auf der Produktseite gewählt werden

Pictogramm Symbol einer Schlange die sich um ein V schlängelt

Entwickelt von Tierärzten

Piktogramm Symbol zweier Blätter auf die Wassertropfen fallen

Nature meets High Tech

Piktogramm Symbol des Umrisses von Deutschland in einem Kreis eingefasse

Made in Germany

Piktogramm Symbol eines Hasens, der wie ein Verkehrsschild durchgestrichen ist

Ohne Tierversuche

Elegantes Portrait von Frau Dr. Stefanie Mallmann vor einer weißen Wand
Wie auch beim Menschen ist beim Hund der Darm das größte innere Organ und der wichtigste Partner für ein stabiles Immunsystem. Magen-Darm-Probleme können zu Unwohlsein und Schmerzen führen. Eine gestörte Darmflora durch Antibiotika oder falsche Ernährung kann dafür die Ursache sein. Symptome wie Durchfall, Erbrechen und Blähungen können Anzeichen für einen aus dem Gleichgewicht geratenen Darm sein. Durch “gute” Darmbakterien können Sie Ihrem Hund bei Magen-Darm-Problemen gezielt helfen und die Darmflora unterstützen.
Unterschrift von Dr Stefanie Mallmann

Dr. Stefanie Mallmann, Tierärztin bei LILA LOVES IT

Verdauungsprobleme beim Hund - Wie wichtig ist Darmgesundheit?

Der Darm ist das größte innere Organ des Hundes und hat eine Vielzahl von Aufgaben, darunter die Verdauung von Nahrung, die Aufnahme von Nährstoffen und die Beseitigung von Abfallprodukten. Darüber hinaus spielt der Darm eine entscheidende Rolle in der Immunabwehr des Körpers: Rund 90 Prozent aller Antikörper Ihres Hundes werden im Darm produziert. Ein gesunder Darm ist daher unerlässlich für ein starkes Immunsystem.
LILA LOVES IT "Magen-Darm No.1"

Aufgaben der Darmflora bei Ihrem Hund

All diese Aufgaben schafft der Darm nicht alleine, sondern hat dabei Hilfe von Millionen von Darmbakterien. Die sogenannte Darmflora sorgt beispielsweise dafür, dass der Körper auch die eigentlich unverdaulichen Ballaststoffe verstoffwechseln kann. Zudem stellen sie lebenswichtige Vitamine und Hormone her und “trainieren” das Immunsystem.

Wussten Sie, dass etwa 2/3 aller Antikörper-produzierenden Zellen im darmassoziierten Immunsystem, der Darm-Schleimhaut, sitzen?

Brauner Hund kuschelt sich an zwei Ernährungszusätze aus Moortonikum und Ulmenrinde auf einer grauen Plüschdecke | LILA LOVES IT "Moortonikum & Ulmenrinde"

Ursachen für eine gestörte Darmflora beim Hund

Eine gestörte Darmflora kann durch eine Vielzahl von Faktoren begünstigt werden, darunter Stress, falsche Ernährung, Krankheiten und Medikamente wie Antibiotika. Die Auswirkungen können vielfältig sein und reichen von Verdauungsproblemen bis hin zu Erkrankungen. Ist das Immunsystem Ihres Hundes geschwächt, können sich Erreger im Darm einnisten und vermehren. Ein gesunder Darm und Darmflora sind daher extrem wichtig, um den Körper Ihres Hundes gegen Eindringlinge zu schützen.

Magen-Darm-Gleichgewicht - Wie Sie der Hundeverdauung helfen können

Um die Darmgesundheit unserer Vierbeiner zu unterstützen, haben wir spezielle Magen-Darm-Helfer entwickelt. Ihre natürlichen Inhaltsstoffe sind seit Jahrhunderten für ihre wohltuende und heilsame Wirkung bekannt. Die Rezepturen unterstützen gezielt die Darmflora Ihres Hundes. Dadurch können unsere natürlichen Helfer das Gleichgewicht der Verdauung fördern und die Gesundheit Ihres Hundes wiederherstellen und erhalten. Im Mittelpunkt steht hierbei unser “Magen-Darm Nr. 1” von LILA LOVES IT, das besonders bei akutem Durchfall und Verstopfung helfen kann.

LILA LOVES IT "Magen-Darm No.1"
Hund wird ruhig von Arzt behandelt

Wann zum Tierarzt?

  • Anhaltender Durchfall oder Erbrechen
  • Blutiger Durchfall
  • Appetitlosigkeit
  • Verschlechterung des Allgemeinbefindens

Allgemeine Fragen zu Magen-Darm-Problemen bei Hunden

Was sind die häufigsten Auslöser von Magen-Darm-Problemen bei Hunden?

Magen-Darm-Probleme bei Hunden können viele Ursachen haben. Dazu gehören unter anderem falsche Ernährung, Stress, Infektionen, Parasitenbefall, Medikamente, Allergien, Futtermittelunverträglichkeiten und Erkrankungen wie Gastritis oder Colitis. Auch die Aufnahme von Fremdkörpern oder Giftstoffen kann zu Verdauungsstörungen führen. Es ist wichtig, dass Tierhalter bei den ersten Anzeichen von Magen-Darm-Problemen einen Tierarzt aufsuchen, um die Ursache abzuklären und eine geeignete Behandlung einzuleiten.

Wie erkenne ich, ob mein Hund Magen-Darm-Probleme hat?

Die typischen Symptome von Magen-Darm-Problemen bei Hunden sind Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit und Blähungen. Es kann auch zu Bauchschmerzen, vermehrtem Speicheln und Dehydration kommen. Wenn Ihr Hund eines oder mehrere dieser Symptome zeigt, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen, um eine genaue Diagnose zu erhalten und die beste Behandlungsmethode zu finden.

Es gibt verschiedene Anzeichen, die darauf hinweisen können, dass Ihr Hund Magen-Darm-Probleme hat. Dazu gehören beispielsweise Erbrechen, Durchfall, Verstopfung, verminderter Appetit oder auch Blähungen. Bei schwerwiegenden Problemen in der Verdauung Ihres Hundes kann auch Blut im Stuhl oder Erbrechen, Fieber und eine allgemeine Abgeschlagenheit auftreten. Wenn Ihr Hund eines oder mehrere dieser Symptome zeigt, sollten Sie diese genauer beobachten und bei längerem Anhalten, bzw. bei schwerwiegenderen Symptomen so schnell wie möglich, einen Tierarzt aufsuchen.

Wie kann ich meinem Hund bei akuten Magen-Darm-Problemen helfen?

Bei akuten Magen-Darm-Problemen sollten Sie Ihrem Hund vorübergehend Schonkost verabreichen. Geeignete Nahrungsmittel sind mageres Hühnchen, gekochter Reis oder Kartoffeln und Karotten. Eine weitere Möglichkeit ist, spezielle Nassfutter für Hunde mit Magen-Darm-Problemen zu verwenden, die leicht verdauliche Zutaten enthalten wie zum Beispiel unser Nassfutter "Bio-Huhn mit Reis & Fenchel" und unsere "Bio Karottensuppe nach Moro". Bei Durchfall können probiotische Nahrungsergänzungsmittel oder spezielle Präparate mit Tanninen, wie unser "Magen-Darm-Nr. 1" oder unser "Moortonikum", helfen. Es ist auch wichtig, dass Ihr Hund während dieser Zeit ausreichend Wasser trinkt, um eine Austrocknung zu vermeiden. Wenn die Symptome länger als 24 Stunden anhalten oder schwerwiegend sind, sollten Sie jedoch unbedingt einen Tierarzt aufsuchen.

Wie kann ich Magen-Darm-Probleme bei meinem Hund vermeiden?

Es gibt verschiedene Maßnahmen, die dazu beitragen können, Magen-Darm-Probleme bei Hunden zu vermeiden. Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und ausreichend Wasserzufuhr sind hierbei besonders wichtig. Zudem sollten Futterumstellungen langsam und schrittweise erfolgen, um den empfindlichen Magen des Hundes nicht zu überfordern. Auch die Vermeidung von übermäßigen Leckerli und das Verhindern des Zugangs zu giftigen Substanzen sind entscheidend. Ein weiterer Tipp ist es, den Hund nicht zu füttern, bevor er sich sehr aktiv bewegt oder direkt danach, um Verdauungsstörungen zu vermeiden. Eine regelmäßige Entwurmung und die Verwendung von natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln wie Kräutern oder Probiotika können auch dazu beitragen, Magen-Darm-Probleme zu vermeiden. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Hund an anhaltenden Magen-Darm-Problemen leidet, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.

Wie kann ich herausfinden, ob das Futter meines Hundes zu seinen Magen-Darm-Problemen beiträgt?

Wenn Sie vermuten, dass das Futter Ihres Hundes zu seinen Magen-Darm-Problemen beiträgt, können Sie dies durch eine Futterumstellung testen. Wählen Sie ein hochwertiges, leicht verdauliches Futter, das speziell für Hunde mit empfindlichem Magen-Darm-System entwickelt wurde. Wenn sich die Symptome verbessern, ist es sehr wahrscheinlich, dass das alte Futter das Problem verursacht hat. Es ist auch ratsam, langsam und schrittweise umzustellen, um den Magen-Darm-Trakt Ihres Hundes nicht zu überfordern.

Wann sollte ich mit meinem Hund zum Tierarzt gehen, wenn er Magen-Darm-Probleme hat?

Wenn Ihr Hund Anzeichen von Magen-Darm-Problemen zeigt, sollten Sie ihn sorgfältig beobachten und gegebenenfalls Ihren Tierarzt aufsuchen. Sie sollten auf Symptome wie Durchfall, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Lethargie und Bauchschmerzen achten. Wenn diese Symptome länger als 24 Stunden anhalten oder sich verschlimmern, sollten Sie zeitnah Ihren Tierarzt aufsuchen. Wenn Ihr Hund dehydriert zu sein scheint oder Blut im Stuhl hat, sollten Sie unbedingt zum Tierarzt gehen. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung kann dazu beitragen, dass Ihr Hund schnell wieder gesund wird und mögliche Komplikationen vermieden werden.

Kann ich meinem Hund Joghurt geben, um Magen-Darm-Probleme zu lindern?

Joghurt kann für Hunde eine hilfreiche Ergänzung sein, da es Probiotika enthält, die die Darmgesundheit unterstützen können. Es ist jedoch wichtig sicherzustellen, dass der Joghurt keinen Zucker oder Süßstoffe enthält, die für Hunde ungesund sind. Es wird empfohlen, nur ungesüßten Joghurt oder Joghurt mit aktivierten Kulturen zu geben und dies in begrenzten Mengen zu tun, da Hunde Milchprodukte möglicherweise nicht gut vertragen. Es ist auch wichtig auszuschließen, dass Ihr Hund keine Laktoseintoleranz hat, da dies zu weiteren Magen-Darm-Problemen führen kann. Notfalls können Sie auch auf laktosefreie Alternativen zurückgreifen. Bevor Sie Ihrem Hund Joghurt geben, sollten Sie dies mit Ihrem Tierarzt besprechen.

Kann eine BARF-Diät bei Magen-Darm-Problemen helfen?

Eine BARF-Diät (Biologisch Artgerechte Roh Fütterung) kann bei Magen-Darm-Problemen helfen, da sie es ermöglicht, die Ernährung des Hundes individuell auf seine Bedürfnisse abzustimmen. Eine solche Diät kann insbesondere bei Futtermittelunverträglichkeiten, allergischen Reaktionen oder anderen Erkrankungen des Verdauungssystems sinnvoll sein. Es ist jedoch wichtig, dass eine BARF-Diät unter professioneller Anleitung durchgeführt wird, da es schwierig sein kann, alle Nährstoffe im richtigen Verhältnis zu dosieren. Außerdem sollte der Hund bei der Umstellung auf eine BARF-Diät langsam und vorsichtig an die neue Ernährungsweise gewöhnt werden, um Magen-Darm-Probleme zu vermeiden.

Mehr zum Thema «Magen-Darm-Probleme bei Hunden» im Magazin​

Weitere Anliegen, die Sie interessieren könnten